Über Gründerin Marie

Was bisher  geschah:

Papeterie und Postkarten fand ich schon immer toll, der Weg dahin war aber nicht unbedingt vorgezeichnet.

Nach meinem Abitur 2001 in der fränkischen Provinz :-), das ich nicht besonders bravourös bestanden habe, machte ich mich erstmal auf in die Niederlanden, wo ich auf einem Segelschiff als Maat arbeitete.

Das animierte mich ein Jahr später dazu, Schiffbau in Hamburg zu studieren. Leider hatte ich meine mathematischen Fähigkeiten leicht überschätzt und brach das Studium relativ schnell wieder ab...

Aber hey, der Sommer 2003 war ein Jahrhundertsommer, ich fuhr baden, machte ein paar Praktika als Bootsbauer, jobbte in einem Restaurant, überlegte was ich statt eines Studiums so machen könnte und genoß in erster Linie das Wetter...

Mit Anfang 20 ist das ja legitim :-)

 

Aber nach diesem Sommer musste was Solides her und ich startete in Nürnberg ( wo ich früher nie hinwollte, zu nah an Zuhause...) eine Tischlerausbildung, die ich 2006 abschloß.  Danach arbeitete ich noch eineinhalb Jahre als Gesellin, wobei ich vor allem Fenster setzte..:-)

Aber immer dachte ich mir noch: Das kann`s nicht gewesen sein und bewarb mich u.a. in Coburg für den Studiengang Integriertes Produktdesign. Dort wurde ich angenommen, arbeitete wirklich hart ìn der Uni, machte Praktika in Berlin und ein Auslandssemester in Turku, Finnland und machte 2013 dann mein Diplom.

Puuh, ein langer Weg..aber er ist ja noch laaange nicht zu Ende, sondern immer noch am Anfang, das war mir aber wie den meisten Studieenabgängern nicht wirklich bewusst.

 

Mein erster fester Job war in einer Messebaufirma als Projektassistenz; aber Messebau ist ein sehr schnelles Geschäft... halbtags und mit einem einjährigen Kind war das ein bisschen zu krass. Deswegen machte ich mich 2014 selbständig, die Papeterie lief da schon ein bisschen nebenbei.  Geld kam auch durch Grafikaufträge und freiberufliches Produktdesign in einer Agentur rein.

 

2016 wagte ich dann den Sprung und machte setzte hauptberuflich auf MsSow!  Alles oder Nichts! Ich dackelte zur Bank (fürs Ego im schicken Kleid und dem geliehenen fetten BMW einer Freundin :-) ).

Im Nachhinein eine richtig coole Erinnerung!

 

Warum Papeterie und Illustration? Egal wo ich gearbeitet hatte, für meinen eigenen Stil hatte ich immer am meisten Lob bekommen, das musste doch was bedeuten, oder? Und Papeterie, wer mag schon keine Papeterie?

Warum selbständig und eine eigene Firma? Naja, klar: Sein eigenes Ding machen, keinen Chef, bei dem man sich an- und abmelden muss; kreative Freiheit...

Jaa, das stimmt, in meiner (nicht mehr ganz so jugendlichen) Naivität war mir nur nicht ganz bewusst, was ich noch alles lernen musste: Vertrieb, Marketing, how to do this, how to do that...das übliche halt...

 

Aber da ist ja das Tolle, wenn man an was glaubt, kann man viel schaffen! Mit schlaflosen Nächten zwar und Lehrgeld, aber auch mit Stolz und Freude am Machen und darüber, Durchhaltevermögen zu beweisen.

 

2017 stellte ich dann meíne erste Mitarbeiterin ein, wow, was für ein Gefühl. Gemeinsam wurden Messebesuche geplant und durchgeführt, auch wieder eine ganz neue Erfahrung und total aufregend, viele Händler persönlich kennenzulernen und im B2B mitzumischen. Nach erster Überforderung fand ich auch hier meinen Stil: Geschäfte machen mit Vertrauen, Wertschätzung und viel Spaß.

 

2018 kam unser Freundebuch zum Ausmalen auf den Markt, das ganz unverhofft und ungeplant zu unserem Bestseller anvancierte! Dort merkte ich, wie gut meine Illustrationen und Produkte zu Familien passen und MsSlow fokussierte sich mehr in die "lustige Familienrichtung".

So kamen auch Auftragsarbeiten im Spielwarenbereich zu Stande, was, das werdet ihr in 2020 erfahren.

 

Was im nächsten Jahr noch so passiert?  Mal sehen, ich bin gespannt, auf jeden Fall wird MsSlow noch weiter nach vorne rücken und wir unsere Kunden happy machen!

 

Seid gespannt, wir sind es auch

Eure Marie