Das hat mir geholfen positiv zu bleiben

Diejenigen, die mir auf Social Media folgen, haben es ja vielleicht schon mitbekommen: Mein Büro zieht im Okober 2020 um, aber warum?

 

👉 Mein Büro ist seit 4 Jahren im Erdgeschoss einer 40 Jahre alten Hausgemeinschaft bzw. WG, in der ich und meine Familie bis vor kurzem auch wohnten. Unkonventionell, aber schön!

 

Das Prinzip hier war "Selbstverwaltet" wohnen, d.h. wir haben uns als Verein um alle Reparaturen selbst gekümmert, konnten das Haus so gestalten, wie wir als Gemeinschaft das wollten. Gefühlt "gehörte" das Haus uns.

 

Uns ging es gut, meine Tochter lebte hier seit dem Babyalter,die Miete war günstig, mein Büro befand/befindet sich (noch) neben Künstleratelier und Werkstätten hier im Haus. 

 

Was letztes Jahr passierte, schockte uns natürlich

Die Vermieter kündigten aus Sanierungsgründen und wir mussten überlegen, was tun? Akzeptieren oder vor Gericht? 7 Leute, 7 Meinungen! Also auch viele Diskussionen und Krisengespräche. 😵🤦‍♀️

 

Ich fand die Situation furchtbar: die Unsicherheit, nicht zu wissen, was würde bei einem Gerichts-Prozess herauskommen? Wo wohnen wir dann? Finden wir als Familie wieder etwas schönes Bezahlbares, was zu uns passt? Wie geht es unserer Tochter damit?

Alle Gefühle, die eben dazu gehören, wenn die Vorstellung von der Zukunft mal durcheinander gewirbelt wird.

 

👉 Aber hilft ja nix: Weitermachen: Ich bin eher ein Aktionsmensch und zum Glück postitiv eingestellt, ich musste wissen: Was sind die ganzen Rahmenbedingungen, aber auch wer kann unterstützen?

 

😍 Zum Glück gibt`s liebe Menschen: Meine Schwester, meine Freunde, Bekannte, ein toller Anwalt, frühere Mitbewohner, Bekannte, Mietinitiativen: Alle hörten sich unsere (bzw. meine) Sorgen an, gaben Tipps, nahmen sich Zeit - und nach und nach konnte ich auch besser damit umgehen. 

Ich fing an, mich an den Gedanken zu gewöhnen, neu anzufangen.

Ich sagte mir" Das sind nur Steine", 😉 wichtig sind die Menschen um uns herum und uns als Familie wird es überall gutgehen!

 

Als die Entscheidung dann nach Monaten fiel, uns mit den Vermietern zu einigen und auszuziehen, war das traurig, aber auch sehr erleichternd.

Gestärkt haben mich auch da tolle Menschen in unserem Leben.

 

Von Kindern lernen: 

Unserer Tochter wird es überall gut gehen, weil wir zusammen sind, egal wo. Tatsächlich fand sie es nach der ersten Traurigkeit auch gut:

"Ui, dann hab ich woanders auch Freunde!"  

🤔🎉 Wow, coole Perspektive, so hab ich das noch gar nicht gesehen...

Und über meine Schwester und Bekannte haben wir ein cooles neues Zuhause gefunden! 🎉 Ich bin noch ein bisschen wehmütig, aber es ist okay und die Veränderung tut uns tatsächlich richtig gut! 

 

Was nehm ich also mit aus der Zeit?

  • Andere Sichtweisen wie die meiner Tochter eröffnen ganz neue Möglichkeiten
  • Sich Zeit für Gefühle und Entscheidungen nehmen und nach vorne schauen
  • Ein Hoch auf die Freundschaft, auf gemeinsame Erinnerungen und auf tolle Menschen!
  • Daran glauben, dass was Neues, Gutes kommen wird

 

Was mit meinem Büro tolles passiert, erzähl ich Euch dann im nächsten Artikel!

Ich freu mich auf die nächste Zeit mit Allem was da Neues kommt.

Bis dahin, bleibt gesund und #spreadlove 💛!

 

Wie geht Ihr mit Veränderung um, erzählt mal!

 

Liebe Grüße aus Nürnberg,

Eure Marie von MsSlow

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0