Homeschooling sucks! 6 Tipps um durchzuhalten

Boah, war ich genervt!

Nachdem ich anfangs positiv ins Homeschooling gestartet bin, voller Enthuiasmus dem Distanzlernen gegenüber (“Wir schaffen das” 😅) kam schon ziemlich schnell die Ernüchterung: Wann soll ich denn eigentlich mein Arbeitspensum erledigen, dann noch kochen und auch noch die psychische Balance halten?

 

Und die Frage: Kann ich persönlich das Monatelang durchhalten?

  • Nein! Hab ich jedenfalls für mich beschlossen und mich daran erinnert, wie wir das im Frühling gehandelt haben.

Deswegen 6 Tipps, wie ich klarkommen, vielleicht hilft Dir das auch:

  • Früh aufstehen und gleich morgens 2 Stunden arbeiten, nachmittags und evtl. abends dann noch mal (klappt ehrlich gesagt, mal besser, mal schlechter)
  • Priorisieren und konkret planen →  durch Sketchnotes, To-Do-Liste und Kalender hab ich meine Januaraufgaben nochmal fixer gemacht
  • Die Stunden- und Wochenpläne benutzen, die ich im 1.Lockdown entworfen habe →  damit können wir die Aufgabeninhalte einteilen und das Kind darf beim Ausmalen entspannen
  • Rausgehen, viel bewegen und durchatmen 🧘, auch für das Kind ist die Bewegung viel wichtiger geworden, schließlich fällt ja auch der Schulweg und Rumrennen mit Freunden weg
  • Gegen meinen alten steifen Körper hab ich angefangen auf YouTube Stretching und Workout zu machen, höätte ich nicht gedacht, aber die 20 Minuuten am Tag lohnen sich 
  • Nicht ärgern, nur wundern 😉

Jetzt bin ich wieder ruhiger und sitz an meinem Schreibtisch, den ich mir zu Hause eingerichtet hab.  Wird schon werden! Wir wechseln uns ab, soweit es geht und ich plane mit meinen Tools, die Zeitfenster, die ich hab.

 

Außerdem nehmen wir den Druck raus, dann dauert eben alles ein bisschen länger 😉

 

Dir ein schönes Wochenende, #spreadlove und bleib gesund! 💛

Deine Marie von MsSlow

Kommentar schreiben

Kommentare: 0